• Do. Jun 30th, 2022

Monat: März 2022

  • Startseite
  • Schwarzer Tag – Insolvenzverfahren für MV Werften eröffnet

Schwarzer Tag – Insolvenzverfahren für MV Werften eröffnet

Das Insolvenzverfahren für die MV Werften ist eröffnet. Damit ist der Weg frei für die Transfergesellschaften. Der Insolvenzverwalter konnte für die Standorte Wismar und Warnemünde noch keinen Käufer präsentieren.

Bayer kehrt zurück in die Gewinnzone

Die Folgen des Monsanto-Deals waren für die Leverkusener lange Zeit eine finanziell nachteilige Sache, doch inzwischen sieht es besser aus.

Zalando erwartet 2022 schwächeres Wachstum

Einkaufen in den Geschäften ist wieder für alle möglich, für den Online-Handel endet eine Sonderkonjunktur. Zalando rechnet aber weiter mit Wachstumsraten - möglichst aber nicht bei Abfall und Retouren.

Leichte Verluste im Dax – Russland setzt Krieg fort

Der Dax hat am Dienstag seine Verlustserie unter dem Eindruck des Ukraine-Kriegs fortgesetzt. Die Abschläge hielten sich am Morgen jedoch in Grenzen. In den ersten Handelsminuten gab der deutsche Leitindex…

Bayer macht wieder einen Jahresgewinn

Im Jahr 2020 hatte der Bayer-Konzern noch einen Verlust von 10,5 Milliarden Euro gemacht. Jetzt dreht sich der Wind.

Kochboxenversender Hellofresh legt Umsatzsprung hin

In der Pandemie war das Kochen zuhause angesagt. Davon hat auch der Lieferdienst Hellofresh profitiert.

Zalando erwartet 2022 schwächeres Wachstum

Zalando hat von den Lockdowns in der Coronakrise profitiert. Für das laufende Jahr erwartet der Onlinehändler eine Wachstumsdelle.

Musk liefert Ukraine Empfangsanlagen für Satelliten-Internet

Ein Tweet des ukrainischen Vize-Premiers Mychajlo Fedorow brachte Elon Musk auf den Plan: Der Tech-Milliardär hilft der Ukraine mit Satelliten-Internet aus.

Handel hält höhere Preise wegen Ukraine-Krieg für möglich

Ob Wodka oder Süßwaren: In deutschen Supermarktregalen stehen nur wenige Produkte aus Russland. Ihr Wegfall fällt kaum ins Gewicht. Dennoch sind spürbare Folgen des Kriegs auch im Handel möglich.

Russische Staatsmedien bei Facebook und Tiktok blockiert

Die russischen Staatsmedien RT und Sputnik werden in der EU verboten. Das reicht bis in die sozialen Medien: Auf Facebook, Instagram und Tiktok wird der Zugang zu den Profilen gesperrt.